Über den Stammtisch

Kaum zu glauben, dass der lockere Zusammenschluss von Hamburger Künstlern nun schon über fünfJahre besteht. Anlässlich dieses Jubiläums erscheint dieser Bildband mit einer Auswahl von Kunstwerken der Stammtisch-Mitglieder.

Wie kam es überhaupt zum Zusammenschluss des Airbrush Stammtisch Hamburg?

Man schrieb das Jahr 2001. Die drei Initiatoren Thomas Breese, Steffen Lekies und Roger Hassler haben sich in einem Internetforum kennen gelernt und beschlossen, sich zu einem ersten Treffen aufzuraffen.
Dieses fand bei Roger Hassler in Wandsbek statt. Keiner der Gäste hätte gedacht, den mühsamen Aufstieg in den 4. Stock Altbau überhaupt zu überleben. Nach einer kurzen Erholungsphase im Sauerstoffzelt ging es sofort los mit den Fachgesprächen und Zeigen der mitgebrachten Airbrushfotos.
Aber das Wichtigste: Man beschloss, sich nun jeden ersten Mittwoch im Monat zu treffen.

Wie ging es weiter?

Weitere Teilnehmer folgten, nachdem eine Kleinanzeige in dem Fachmagazin „Airbrush Total“ abgedruckt wurde. Die nächsten Treffen wurden bei Steffen Lekies im Atelier abgehalten. Auf Grund der steigenden Teilnehmerzahl entschied man sich für die Umsiedlung des Stammtisches in die Bierkneipe Woodys. Das hatte Vor- und Nachteile. Natürlich hatte man dort Zugriff auf alle Getränke und leckeres Essen, aber die Geräuschkulisse war ab und zu recht laut und man hatte keine Möglichkeit, ein Airbrushgerät auszuprobieren, geschweige denn ein Bild zu brushen.

Seit 2003 trifft sich der Airbrush-Stammtisch nun im Atelier von Roger Hassler. Hier hat der Stammtisch die Gelegenheit, nicht nur über das Lieblingsthema zu sprechen, sondern auch zu brushen, Farben und Geräte zu testen oder einfach nur mal den Grill nach draußen zu rollen.

Die erste Gemeinschaftsausstellung

Unser Organisationstalent Jürgen – auch genannt „der Lange“ überraschte uns recht schnell mit unserem ersten gemeinsamen Ausstellungstermin. Das Fitness-Studio „Injoy“ in Wentorf war die Herberge unserer Bilder im sportlichen Ambiente. Neben einer Airbrushbodypainting-Vorführung und einer Airbrush-Tattoo-Aktion konnten zahlreiche Bilder und Custom-Painting-Objekte bewundert werden. Da „der Lange“ die Ausstellung organisiert hat, durfte er auch gleich die offizielle Eröffnungsrede halten. Oder wollen wir mal so sagen: Das hat er gleich mal aufs Auge gedrückt bekommen. Neben den vielen positiven Effekten einer Ausstellung musste unser Harald jedoch leider schmerzlich feststellen, welche langen und unangenehmen Wege es geben kann, wenn ein Bild Schaden nimmt.

 

 

Zu Gast bei…

Nach der ersten gemeinschaftlichen Ausstellung folgte der Besuch beim ältesten Spritzapparrate-Hersteller Deutschlands in Hannover: EFBE-Airbrush. Dieter ermöglichte uns mit seinem T4-Minibus den günstigen Transfer in Niedersachsens Hauptstadt. Unsere Freunde von der Stammtisch-Außenstelle Bremerhaven stießen ebenfalls dazu. Der Gesch.ftsführer Wolfgang Tönjes zeigte uns in der EFBE-Werkstatt die Entstehung eines Airbrushgerätes, welche Komponenten benötigt und wie diese montiert werden. Anschließend konnten wir Herrn Tönjes mit ausreichend Fragen bombardieren, bevor wir dann zum gemütlichen Mittagessen übergingen. Der Besuch beim ältesten Spritzapparate-Hersteller wurde am gleichen Tag noch mit einem Besuch und einer Führung im hannoverschen Luftfahrtmuseum verbunden. Das hatte zwar nicht ganz soviel mit dem Thema Airbrush zu tun, war aber trotzdem sehr interessant und lehrreich für alle.

Ebenfalls dicht an Hamburg gelegen ist die Firma Createx aus Kaltenkirchen. Der Airbrushgroßhändler und Farbenspezialist unterstützt den Stammtisch schon von Anfang an. Bei einem Besuch in Kaltenkirchen stand uns Herr Böttger Rede und Antwort. Neben aktuellen Produktneuheiten erhielten wir einen Einblick in den Airbrushgroßhandel. Für die herzliche Einladung mit viel Humor und Infos bedankten und verewigten wir uns mit einem Airbrushmotiv auf der Eingangstür. Dass diese nach kurzer Zeit zu rosten anfing, war natürlich Pech… 😉 Der gemeinschaftliche Besuch bei der Firma Createx wurde mit einigen Gegenbesuchen, vornehmlich bei unseren Weihnachtsfeiern, von Herrn Böttger gerne wahrgenommen.

Wer kennt sie nicht – die Geräte aus dem Hause Harder & Steenbeck in Oststeinbek. Ein weiterer interessanter und lehrreicher Besuch, diesmal wieder bei einem Airbrushproduzenten vor den Toren Hamburgs, wurde organisiert. Der Stammtisch erhielt vom Gesch.ftsführer Jens Matthießen einen Einblick in die moderne und beeindruckende Produktion von Airbrushgeräten. Endlich konnte man einmal sehen, wie diese heißbegehrten Geräte produziert werden und dass die Macher und Mitarbeiter ebenfalls unheimlich nett und gastfreundlich sind. Mit Erstaunen stellten wir fest, dass wir der erste Airbrushstammtisch waren, die Harder & Steenbeck besucht hat.

Airbrush Stammtisch on Tour

Bei einer Ausstellung sollte es aber nicht bleiben. Der Airbrush-Stammtisch Hamburg bekam 2003 eine Einladung, bei der Airbrushausstellung auf der Messe „Modell-
Hobby-Spiel“ in Leipzig mitzuwirken.

Somit hatte der Stammtisch die Chance, seine Motive einem Publikum von über 100.000 Besuchern zu präsentieren. Die gläserne Eingangshalle – Herzstück der Neuen Messe Leipzig – ist der ideale Ausstellungsort für Künstler. Die Organisatorin Brigitte Plüschke erfüllte uns damit einen Traum. Nicht nur, dass wir dort unsere Kunst zeigen und vorführen konnten. Man bot uns auch eine Plattform, um mit anderen Airbrushkünstlern aus Deutschland und Europa in den persönlichen Kontakt zu treten und langjährige Freundschaften zu knüpfen. Unvergesslich bleiben die Erinnerungen an die Bodypainting-Aktionen von Tom Breese und Roger Hassler oder die Airbrush-Tattoo-Aktionen von Kalle Schumacher. Stammtisch-Mitglied Mark Malek war kaum an seinem Stand anzutreffen – er war so begeistert von der Vielzahl der Mitaussteller, dass er sich mit jedem intensiv unterhalten hat. Oder: Stammtisch-Mitglied Jürgen Hansen fand heraus, an welchen Messeständen es den besten kostenlosen Kaffee gibt. Seit 2003 stellt der Airbrush-Stammtisch Hamburg nun regelmäßig bei der Hobby-Messe in Leipzig aus. Nicht nur um die neuesten Werke zu präsentieren, sondern vor allem um die vielen netten Künstlerfreunde und Mitaussteller wieder zu treffen.

Nur keine Langeweile aufkommen lassen…

Wenn man in kurzer Zeit so viel Neues erlebt und verarbeitet, kommen aber auch wieder ruhige Stammtischmonate. 2005 wurde es neben der wichtigsten Ausstellung in Leipzig ein wenig ruhiger. Um neue Impulse zu setzen, wurde die Airbrush Stammtisch Vortragsreihe organisiert. Da die Airbrush-Stammtisch-Mitglieder alle unterschiedliche Interessen, Spezialgebiete und Level haben, lag es nah, kleine Themenpräsentationen, Vorführungen und Workshops zu initiieren. Angefangen von „Wie brushe ich Wolken“, über „Bildbearbeitung für Airbrushkünstler“ bis „Ich bau mir meinen eigenen Kompressor aus einer Cola-Flasche“ war schon einiges dabei, was die Teilnehmer sicherlich befruchtet hat.

Über die Grenzen hinaus

Da kann man nur sagen: „Respekt“. Die Stammtisch-Mitglieder Kalle Schumacher und Marina Napp kommen fast jeden Monat extra aus Bremerhaven nach Hamburg angereist. Die beiden bilden quasi die „Außenstelle Bremerhaven“ des Stammtisches. Mindestens zweimal im Jahr trifft sich der Airbrush Stammtisch Hamburg mit dem befreundeten Stammtisch aus Suderburg bei Uelzen. Initiator „DieDuese.de“-Ulrich Lenz veranstaltet jedes Jahr eine Sommerparty. Im Gegenzug kommen die Suderburger Airbrusher nach Hamburg zur alljährlichen Weihnachtsfeier. Die Weihnachtsfeier 2005 wurde von einem zusätzlichen gemeinschaftlichen und sicherlich unvergesslichen Besuch in der Lufthansa- Werft Hamburg begleitet.

Ungewiss aber optimistisch 

Der Airbrush Stammtisch Hamburg ist kein Verein, sondern ein lockerer Zusammenschluss von interessierten Airbrushern. Ob der Stammtisch in den nächsten Jahren noch existiert, steht sicherlich in den Sternen (Apropos Sterne: Mit der Schlauch-Abknick-Methode geht’s am besten). Fest steht allerdings, dass sich alle Teilnehmer bemühen und engagiert sind, mit ihrem Zutun am Fortbestand des Stammtisches mitzuwirken.
Der Airbrush Stammtisch Hamburg wünscht allen Lesern viel Spaß beim Durchstöbern des vorliegenden Bildbandes und bedankt sich bei allen mithelfenden Personen, ohne die die Realisierung nicht möglich gewesen wäre.